Die k.u.k Pioniertruppe 1912

Teilung in Pioniere und Sappeure

Mit 1. Oktober 1912  trat die mit Zirkularverordnung vom 10. Juli 1912 verordnete Teilung der 15 Pionierbataillone in 8 Pionierbataillone (und 2 Sonderformationen: das Brückenbataillon und der Flußminenkompanie) und 14 Sappeurbataillone in Kraft.

Die Standorte der Pioniere 1912

    Pionierbataillon Nr. 2

Garnison: Linz,
 
Pionierbataillon Nr. 3
Garnison: Pettau,
 
Pionierbataillon Nr. 4
Garnison: Budapest,
 
Pionierbataillon Nr. 5 + Flußminenkompanie
Garnison: Pressburg,
 
Pionierbataillon Nr. 7
Garnison: Szeged,
 
Pionierbataillon Nr. 8
Garnison: Klosterneuburg,
 
Pionierbataillon Nr. 9
Garnison: Melk,
 
Pionierbataillon Nr. 10
Garnison: Przemysl,
 
Pionierbataillon Nr. 15
Garnison: Sarajevo,
 
Brückenbataillon
Garnison: Krems,

Zirkularverordnung_10._Juli_1912_Teilung_Pioniere_und_Sappeure_web.pdf

Zirkularverordnung
Dateityp: pdf | Dateigröße: 622,6K | Speicherdatum: 16.06.09 | bisher 226 mal heruntergeladen


Organisatorische_Bestimmungen_für_die_k.u.k._Pioniertruppe_web.pdf

Gliederung der Pioniertruppe
Dateityp: pdf | Dateigröße: 948,7K | Speicherdatum: 16.06.09 | bisher 192 mal heruntergeladen